EINMAL REGISTRIERT -
VIELE VORTEILE NUTZEN:

  • Zugang zu unserer Stellenbörse
  • Suchfunktionen nutzen
  • offene Stellen ausschreiben
  • Downloadbereich

Zur Registrierung

Wenn wissenschaftliche Fakten nicht zählen: Überzeugen mit dem Jiu-Jitsu-Model

 

San Antonio – Selbst gebildete Menschen lassen sich nicht immer von wissen­schaft­lichen Fakten überzeugen. Auf der jährlichen Tagung der Society for Personality and Social Psychology in San Antonio

analysierten Matthew Hornsey und Kelly Fielding von der University of Queensland die Beweggründe scheinbar unbelehrbarer Skeptiker und stellen eine Strategie vor, wie man mit diesen Menschen am besten umgeht. Ihr Model nennen sie „Jiu Jitsu“. Denn ihre präferierte Überzeugungsstrategie setzt auf Anpassung statt auf Angriff und Gegenwehr. Ihre Erkenntnisse sollen in Kürze auch im American Psychologist publiziert werden.

Ursachen der evidenzlosen Überzeugung (attitude roots)

  • Ideologien, Weltansichten und Werte
  • Verschwörungsgedanken
  • Interessensgruppen
  • Persönlichkeit
  • Soziale Identität
  • Ängste und Phobien

In einer Literaturrecherche haben die australischen Forscher sechs Voraus­setzungen zusammengestellt, die Skeptiker motivieren, Fakten auszu­blenden (siehe Kasten). Ihrer Meinung nach reicht schon eine dieser „attitude roots“ aus, um wissenschaftliche Evidenz zu übergehen. Um nur wenige Beispiele zu nennen: Eine Injektionsphobie könnte Impfgegner bestärken. Genauso wie die nicht nachgewiesenen Theorien, dass die Masernimpfung Autismus auslösen könnte oder Fluoride in Zahnpasta giftig sei.

 

Auch die Psychologen Troy Campell von der University of Oregon und Dan Kahan von der Yale University beschreiben religiöse, politische oder persönliche Überzeugungen als Auslöser für Wissenschaftsskeptik. Ihre Studien haben gezeigt, dass Menschen versuchen, ihre bestehen­den Glau­bens­ansätze zu schützen. Evidenz entstehe daher bevorzugt in Übereinstim­mung mit der Identität und nicht in Übereinstimmung mit Fakten. „Menschen bewerten Informationen dann als besonders relevant, wenn sie die eigene Meinung stützen“, erklärt Campell das Ergebnis seiner Studie. Weniger passende Fakten werden zwar nicht verneint, aber als unwichtiger eingestuft.

Das zentrale Problem sei daher nicht, ob sich Menschen informiert halten, sondern ob die Informationen, die sie lesen, ein ausgewogenes Bild der Realität wiedergeben. Hornsey vergleicht das Wesen von Skeptikern auch gerne mit dem Gedankengang eines Anwalts („Thinking like a lawyer“): Sie picken sich die Aussagen heraus, die ihre bereits gefällte Schlussfolgerung bestätigen.

Die Kunst des Nachgebens
Wenig erfolgversprechend sei die wiederholte Argumentation mit evidenzbasierten Fakten, heißt es im Abstract der Studie von Hornsey und Fielding. Auch wenn das der erste Impuls sein sollte. Mehr versprechen sich die beiden Psychologen aus Queensland von einem Modell, das sie nach der waffenlosen Selbstverteidigung Jiu Jitsu benennen, was übersetzt „sanfte/nachgebende Kunst“ bedeutet.

 

Undefined

CONECTARE AKTUELL


26-01-2017

Spät einsetzende Hypertonie könnte Demenzrisiko senken

Irvine – Wer erst nach dem 80. Lebensjahr an einer arteriellen Hypertonie erkrankt, hat ein erniedrigtes Demenzrisiko. Das berichten Forscher um  Maria Corrada an der Uni­ver­sity of California, Irvine in Alzheimer’s&Dementia (2016; doi: 10.1016/j.jalz.2016.09.007).


26-01-2017

Wie das Internet die Denkbereitschaft beeinflusst

Oakland – Menschen, die häufig Dinge in Internet-Suchmaschinen nachschlagen, neigen dazu, auch bei einfachen Fragen das Internet zu bemühen. Möglicherweise könne dies sogar die Gedächtnisfunktion verändern, berichten Forscher um Benjamin Storm, Sean Stone und Aaron Benjamin von der University of California in der Zeitschrift Memory (2016; doi: 10.1080/09658211.2016.1210171).


26-01-2017

Wenn wissenschaftliche Fakten nicht zählen: Überzeugen mit dem Jiu-Jitsu-Model

 

San Antonio – Selbst gebildete Menschen lassen sich nicht immer von wissen­schaft­lichen Fakten überzeugen. Auf der jährlichen Tagung der Society for Personality and Social Psychology in San Antonio